Menü Ebene 1


Vorstellung

Über mich | Meine logopädische Arbeit

Über mich

Ich heiße Gabriela Hallbrucker, bin gebürtige Burgenländerin und seit 2000 in Tirol. Meine Ausbildung schloß ich in Wien ab, arbeitete danach in Kärnten, in der Steiermark und im Burgenland in freier Praxis, wo ich auch viel Erfahrung mit Gruppenarbeit und Stotternden sammeln durfte. Ich besuchte ständig Fortbildungen, machte Zusatzausbildungen, um stets auf dem neuesten Standpunkt zu sein. Stottern ist für mich aber nach wie vor ein großes Anliegen, weil diese Sprachauffälligkeit so komplex und aber auch so gut behandelbar ist, wenn man ganz gezielt an die jeweilige Sprechstruktur geht. Dabei ist es vordergründig nicht so wichtig „stotterfrei“ zu werden, sondern zu lernen, seine Auffälligkeiten kennenzulernen, zu akzeptieren und sie dann zu modifizieren, das dann häufig eine flüssige Sprache zur Folge hat. Ich vergleiche Stottern u.a. gern mit einem Sehfehler: der Augenarzt muß zuerst die Dioptrinanzahl feststellen, um dann die richtige Brille verschreiben zu können. So arbeite auch ich nicht nur mit einem Therapiekonzept, das für alle Betroffenen gleich abläuft, sondern es gibt einen motorischen neurologisch bedingten Ablauf, der über verschiedene Ansätze „angreifbar“ wird. Je mehr Sinne dabei angesprochen werden, umso besser und effizienter kann dann diese Arbeit sein.


Meine logopädische Arbeit

Meine logopädische Arbeiten ergeben sich aus langjährigen Erfahrungen mit Gruppen von Stotternden nach Grundlagen von den bedeutendsten Stottertherapeuten wie: Charles Van Riper, Wolfgang Wendlandt, Lennart Larsson, Dell und Nitza Katz-Bernstein an. Da ich auch Zusatzausbildungen von Kesper (Mototherapie), Padovan (neurolog. Reorganisation), Castillo Morales und Gudrun Bartolome, sowie im Bereich der Teilleistungsschwächen, NLP und Neurorehabilitation an der Uni Krems gemacht habe, erkennt man, dass der Mensch als Ganzes gesehen und als solches behandelt werden muß.

Mitglied beim Berufsverband logopädieaustria: www.logopaedieaustria.at